Vor dem Schreiben: Literatur sichten

In unseren letzten Beiträgen haben wir uns mit der Recherche und dem Lesen von wissenschaftlichen Publikationen befasst. Wissenschaftliche Quellen spielen in den verschiedenen Arten von Beiträgen eine unterschiedliche Rolle. Ein Paper, das sich mit einer Implementierung einer Software befasst, zitiert in der Regel die verwendeten Technologien, Frameworks, architektonischen Ansätze oder Algorithmen. In anderen Papern wird eine Idee aus einem Artikel diskutiert oder erweitert. In diesem Artikel befassen wir uns mit Publikationen, die eine breite Basis von Beiträgen vergleichen, zusammenfassen und bewerten.

Die (kritische) Auseinandersetzung mit Veröffentlichungen spielt in der Wissenschaft eine große Rolle. Dies gilt ganz besonders dann, wenn ein Beitrag einen Überblick über bestehende Literatur zu einem ausgesuchten Thema geben soll. Diese Art von Artikeln nennt man u.a. Survey Paper. Hierbei wird häufig die Methodik des Systematic Literatur Reviews (SLR) angewendet. Michael Becker gibt in seinem Artikel „Hinweise zur Anfertigung eines Literatur-Reviews“ einen sehr guten Überblick über diese Methodik und fasst verschiedene Quellen zu diesem Thema zusammen.

Fundierte und strukturierte Analysen von (hochrangig) veröffentlichten Journal Artikeln und Konferenzbeiträgen zu einem abgegrenzten Themengebiet werden häufig ebenfalls gut publiziert. Die intensive Auseinandersetzung mit den Beiträgen eröffnet neue Perspektiven auf ein Forschungsgebiet und zeigt noch offene Forschungsfragen auf. Daneben können Schwächen aber auch Potentiale von bestehenden Ansätzen aufgezeigt werden.

In einem Seminar sollen sich Studierende ebenfalls mit einem Themengebiet oder einer Forschungsfrage kritisch auseinandersetzen. Ein Paper für die SKIL 2012 kann auf einer solchen Studienleistung basieren. Die gezielte Anwendung des SLR kann die Qualität Ihres Papers noch steigern. Der Beitrag von Michael Becker bietet Ihnen das dazu notwendige Handwerkszeug. Wir wünschen viel Erfolg!

Keine Kommentierung möglich.